Aktuelle News

Überarbeitete Leitlinien zu Offenlegungsanforderungen bzgl. IFRS-9-Übergangsregelungen aufgrund CRR Quick Fix wg. COVID-19-Krise
Artikel als PDF
Download
Datum: 28.08.2020 | Kategorie: Sonstige

Überarbeitete Leitlinien zu Offenlegungsanforderungen bzgl. IFRS-9-Übergangsregelungen aufgrund CRR Quick Fix wg. COVID-19-Krise

Am 11. August 2020 hat die EBA die Leitlinien zu Offenlegungsanforderungen bzgl. der IFRS-9-Übergangsregelungen aufgrund der CRR Quick Fix wegen der COVID-19-Krise überarbeitet.

Hintergrund der Überarbeitung der Leitlinien ist die Änderung der CRR im Hinblick auf regulatorische Erleichterungen zur Abmilderung der Auswirkungen von COVID-19, der sogenannte CRR Quick Fix.
Die Leitlinien klären die Offenlegungsanforderungen an die im Art. 468 CRR enthaltene vorübergehende Behandlung von nicht realisierten Gewinnen und Verlusten, die zum Zeitwert im sonstigen Ergebnis der Bilanz erfasst werden, sowie die Anpassungen der Bestimmungen zu den IFRS 9-Übergangsregelungen gemäß Art. 473a CRR.

Die Institute legen ihre Angaben darüber offen, ob sie die vorstehend genannten Bestimmungen anwenden oder nicht. Sofern die genannten Bestimmungen Anwendung finden, sind auch quantitative Angaben zu Eigenmitteln (CET 1 T 1, T2), Kapitalquoten und Verschuldungsquote ohne Anwendung der Bestimmungen offenzulegen. Dementsprechend wurde das Offenlegungstemplate angepasst.

Die Offenlegungsanforderungen sind ab dem 11. August 2020 anzuwenden und bis zum Ende der überarbeiteten Übergangsregelungen, das heißt bis 31.12.2024. anzuwenden.

 

Quellen / Verweise:

EBA/GL/2020/12

 

Ihr Ansprechpartner

Leonardo Rizzo

Director

E-Mail