Aktuelle News

Änderungsverordnung zur Änderung der VO (EU) Nr. 575/2013 und (EU) 2019/876 wegen der der COVID-19-Pandemie - sog. Quick Fix
Artikel als PDF
Download
Datum: 28.08.2020 | Kategorie: Sonstige

Änderungsverordnung zur Änderung der VO (EU) Nr. 575/2013 und (EU) 2019/876 wegen der der COVID-19-Pandemie - sog. Quick Fix

Am 26. Juni 2020 hat die EU-Kommission eine Änderungsverordnung zur Änderung der VO (EU) Nr. 575/2013 und der (EU) 2019/876 wegen der COVID-19-Pandemie – sogenannter CRR Quick Fix – veröffentlicht.

Ziel der Änderungsverordnung ist die operative Kapitalentlastung von Instituten zur Sicherstellung der Kreditvergabe an die Realwirtschaft und die Abmilderung der COVID-19-bedingten Auswirkungen.
Zu den Änderungen gehören u. a.:
- Verlängerung der Übergangsbestimmungen für IFRS 9 um zwei Jahre bis 2024 zur Zurechnung von gebildeten Rückstellungen für erwartete Kreditverluste in die Eigenmittel
- Ausweitung der Privilegierung der Mindestdeckungsanforderungen für notleidende Kredite (NPL), für die im Zusammenhang mit COVID-19 staatliche Bürgschaften gewährt wurden; analog zur Behandlung von Garantien von Exportkreditagenturen
- Möglichkeit der vorzeitigen Inanspruchnahme folgender Sachverhalte für Zwecke der Verschuldungsquote:
◦ Ausnahme von Forderungen gegenüber der Zentralbank aus der Verschuldungsquote, die ansonsten erst ab 28.06.2021 möglich wären; in diesem Fall ist die Einhaltung einer angepassten Verschuldungsquote erforderlich
◦ Möglichkeit der früheren Anwendung der überarbeiten Berechnung des Risikopositionswerts zur Abrechnung anstehender marktüblicher Käufe und Verkäufe für die Verschuldungsquote (bislang ab 28.06.2021)
- Vorziehen der Erstanwendungszeitpunkte (bislang ab 28.06.2021) zur Minderung der Eigenmittelanforderungen für folgende Sachverhalte:
◦ Ausnahme vom Abzug bestimmter Software von den Eigenmitteln; hierzu ist der Erlass des entsprechenden RTS erforderlich
◦ Günstigere Behandlung von Krediten an Rentner oder Arbeitnehmer mit unbefristetem Vertrag
◦ Unterstützungsfaktoren für KMUs sowie für Infrastrukturfinanzierungen
- Verschiebung des Geltungsbeginn des Puffers bei der Verschuldungsquote für G-SRIs vom 01.01.2022 auf 01.01.2023

Die Änderungsverordnung zur Änderung der VO (EU) Nr. 575/2013 und (EU) 2019/876 ist ab dem 27. Juni 2020 in Kraft getreten.

Quellen / Verweise:
Verordnung (EU) 2020/873

 

Ihr Ansprechpartner

Leonardo Rizzo

Director

E-Mail