Geldwäschespezifisches Risikomanagement

Unternehmensinterne Strukturen und Prozesse bilden das Rückgrat der Geldwäscheprävention. Dies ermöglicht eine einheitliche Orientierung an intern festgelegten Grundsätzen, Verfahren und internen Sicherungsmaßnahmen im Einklang mit geldwäscherelevanten Anforderungen.

 

Mit Hilfe einer GAP-Analyse ermitteln wir bei unseren Kunden eventuelle aufsichtsrechtliche Lücken zwischen aufsichtsrechtlichen Anforderungen und dem internen geldwäschespezifischen Risikomanagement. Darüber hinaus übernehmen wir die Konzeption eines geldwäschegesetzkonformen Organisationshandbuchs sowie weiterer interner Arbeitsanweisungen und Richtlinien.

Individuelle Risikoanalyse

Die Dokumentation und Aktualisierung einer individuellen Risikoanalyse ist das Kernstück der Präventionsarbeit gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Eine vollständige Ermittlung und Bewertung spezifischer Risiken in Bezug auf Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sind unerlässlich zur Ableitung adäquater Präventionsmaßnahmen.

 

Auf Basis der unternehmensspezifischen Situation sowie unseres langjährigen Erfahrungswissens erfassen und identifizieren wir für unsere Kunden sämtliche geldwäscherelevanten Risiken. Mit Hilfe unseres gründlichen Bewertungssystems kann die individuelle aRisikosituation des Geschäftsmodells unserer Kunden dargestellt und entsprechende interne Sicherungsmaßnahmen abgeleitet werden.

Unterstützung KYC-Prozess 

Das Know-Your-Customer-Prinzip ist ein für die vollständige Identifikation und Legitimation eines Geschäftspartners unerlässlicher Mindeststandard. Neben der Identifikation des wirtschaftlich Berechtigten ergänzt die Klärung eines potenziellen PEP-Status sowie der Abgleich mit internationalen Sanktionslisten dieses Prinzip. Vorwiegend aufbauend auf diesen Ergebnissen können Verpflichtete das Risiko des jeweiligen Geschäftspartners angemessen einstufen.

 

Allerdings können verschiedenste Besonderheiten eines Geschäftspartners eine vollumfängliche Identifikation und Legitimation erschweren. Wir unterstützen unsere Kunden bei der Implementierung eines effizienten KYC-Prozesses, um mögliche Einschränkungen einer sorgfältigen Identifikation zu verhindern.

Optimierung des Transaktionsmonitorings 

Die weltweit jährliche Zunahme im bargeldlosen Zahlungsverkehr sowie die Verpflichtung zur zielgerichteten Prüfung bilden eine globale Herausforderung. Dementsprechend sind Kreditinstitute mit der täglichen Überwachung von Bewegungen im Zahlungsverkehr sowie der effizienten Bearbeitung verdächtiger Transaktionen konfrontiert.

 

Ein funktionsfähiges EDV-Monitoringssystem ist abhängig von der Konfiguration des hinterlegten Risiko- und Indizienmodells. Unsere Kunden profitieren von der Optimierung des bestehenden Transaktionsmonitorings. Dabei fließen aus dem Geschäftsmodell sowie der Risikoanalyse abgeleitete Erkenntnisse in die Parametrisierung des EDV-Monitoringsystems ein und ermöglichen somit eine hohe Trefferqualität auffälliger Transaktionen.

Fristgerechtes Verdachtsmeldewesen

Der finale Schritt in der Bekämpfung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ist die Abgabe einer Verdachtsmeldung an die Financial Intelligence Unit (FIU). Hierbei ist von der rechtzeitigen Bearbeitung eines verdächtigen Sachverhalts bis hin zur unverzüglichen Meldung ein ineinander übergehender Prozess unerlässlich.

 

Wir helfen unseren Kunden einen passenden Prozess für interne Verdachtsmeldungen zu implementieren, so dass eine effiziente Bearbeitung von Verdachtsfällen ermöglicht wird.

Auslagerung Geldwäschebeauftragter

Ein Geldwäschebeauftragter trägt die Verantwortung für die Erstellung einer Risikoanalyse sowie Entwicklung und Überwachung diverser interner Sicherungsmaßnahmen. Darüber hinaus ist er Ansprechpartner für das Leitungs- und Aufsichtsorgans sowie Aufsichts- und Strafverfolgungsbehörden.

 

Abhängig vom Umfang der Geschäftstätigkeit kann der Arbeitsaufwand, insbesondere bei fehlendem Know-How, die Umsetzung der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit wesentlich beeinträchtigen. Daher bieten wir unseren Kunden die Position des Geldwäschebeauftragten inklusive der folgenden Tätigkeiten auf einen erfahrenen Mitarbeiter der GAR zu übertragen:

 

  • Entwicklung, Aktualisierung und Kontrolle interner Richtlinien sowie Sicherungsmaßnahmen
  • Erstellung und Aktualisierung der Risikoanalyse
  • Unterstützung im Rahmen des KYC-Prozesses
  • Bearbeitung von Verdachtsfällen
  • Ansprechpartner der BaFin und Strafverfolgungsbehörden
  • Berichterstattung an die Leitungsebene und das Aufsichtsorgan
  • Schulung hinsichtlich der Pflichten zur Geldwäscheprävention

Zuverlässige Fraudprävention

Verpflichtete gemäß Kreditwesengesetz sind mit verschiedenen Arten von strafbaren Handlungen konfrontiert. Angefangen von internem Betrug bis hin zur Cyberkriminalität von außen existiert eine Vielzahl an Möglichkeiten, das Vermögen des Instituts wesentlich zu gefährden. Gelangen insbesondere Fälle der Gefährdung von Kundenvermögen in die mediale Berichterstattung, kann dies erhebliche Reputationsschäden zur Folge haben.

 

Ausgehend von der durchgehenden Bedrohung bieten wir unseren Kunden an, im Rahmen der Funktion der „Zentralen Stelle“ auch die Aufgaben zur Verhinderung der sonstigen sonstigen strafbaren Handlungen wahrzunehmen. Im Rahmen einer vollumfänglichen Risikoinventur sammeln wir alle potenziellen Risiken des Instituts und analysieren diese anschließend hinsichtlich der Schadenswahrscheinlichkeit sowie des Schadensausmaßes. Zudem übernehmen wir die Konzeption eines Organisationshandbuchs sowie der dazugehörigen internen Sicherungsmaßnahmen.

 

Ihr Ansprechpartner

WP Achim Sprengard

Geschäftsführer


Ihre Ansprechpartnerin:

Jennifer Petronio

Telefon: +49 89 41141010-4

 

 

 
GAR Gesellschaft für Aufsichtsrecht und Revision mbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Stichlingstraße 1 | 60327 Frankfurt am Main | Telefon: +49 69 8700991-0 | kontakt@gar-wpg.com